Was ist das Besondere der Eishersteller aus Bayern?

Was ist das Besondere der Eishersteller aus Bayern?

In Bayern hat die Herstellung von Eis eine lange Tradition und ist fester Bestandteil der regionalen Kultur. Die Eishersteller Bayerns haben sich einen Namen für außergewöhnliche Qualität und einzigartigen Geschmack gemacht. Doch was macht bayrisches Speiseeis so besonders? Woraus besteht es und was unterscheidet es von Speiseeis aus anderen Regionen und warum sollten Sie sich ausgerechnet für einen Eishersteller aus Bayern entscheiden? Diese und viele weitere Fragen klären wir im folgenden Artikel.

Was ist das Besondere an bayrischem Eis? Die Besonderheit an bayrischem Speiseeis liegt in der traditionellen Herstellung sowie den traditionellen Rezepten. Bayrische Eishersteller setzen auf regionale und frische Zutaten sowie hohe Qualität. Sie überzeugen mit echt-bayrischen Sorten und ihrem kundenorientierten Handeln. 

Im Folgenden erfahren Sie nicht nur, woraus bayrisches Speiseeis besteht, sondern auch, warum Familienbetriebe in der bayrischen Eisbranche eine tragende Rolle spielen. 

Der Bedarf an qualifizierten Speiseeisherstellern in Bayern

Bayern gilt als eines der beliebtesten Reiseziele Deutschlands und ist vordergründig für seine vielfältige kulinarische Landschaft bekannt. Auch das original bayrische Speiseeis erfreut sich großer Beliebtheit bei Einheimischen sowie Touristen. Aufgrund der stetigen Nachfrage nach hochwertigem Speiseeis besteht ein zunehmender Bedarf an qualifizierten Speiseeisherstellern in Bayern. Eiskonditor beziehungsweise Speiseeishersteller ist seit 2008 ein anerkannter Ausbildungsberuf. 

Doch die Herstellung der köstlichen Speiseeissorten erfordert nicht nur umfangreiches Fachwissen, sondern vor allem auch handwerkliches Geschick. Von der Auswahl der Zutaten über deren Verarbeitung bis hin zur Präsentation der Endergebnisse sind Feingefühl und Kreativität gefragt. Ein qualifizierter Speiseeishersteller sollte über das notwendige Know-how verfügen, um beste Geschmackserlebnisse zu kreieren und gleichzeitig höchste Qualität zu gewährleisten.

Die stetig wachsende Nachfrage nach köstlichem Speiseeis führt dazu, dass immer mehr Eisdielen, Cafés, Restaurants und weitere ihr Angebot erweitern möchten. Wichtige Faktoren sind hierbei die Vielfalt der Eissorten und die Verwendung regionaler und saisonaler Zutaten. Mit Blick auf hohe Qualität und Nachhaltigkeit suchen Gastronomiebetriebe verstärkt nach handwerklichen Speiseeisherstellern, die in der Lage sind, innovative und geschmacklich einmalige Eiskreationen anzubieten. 

Die handwerkliche Tradition der Speiseeisherstellung spielt in Bayern eine besonders große Rolle. Denn in Deutschlands südlichstem Bundesland gibt es eine lange Geschichte von Eismachern, die ihr Wissen und Ihre Technik über Generationen weitergeben. Um diese Tradition weiterhin aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln, ist die Ausbildung qualifizierter Eishersteller in Bayern von hoher Bedeutung. Fundierte Ausbildungsprogramme sorgen dafür, dass Interessierte die notwendigen Fähigkeiten erlernen und zur Bereicherung der regionalen Speiseeiskultur beitragen. 

Auch in der positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Eiscremesektors spiegelt sich die hohe Nachfrage wider. Durch die steigende Anzahl an Eisdielen und die gesteigerte Nachfrage nach hochwertigem Speiseeis kam es zu einer deutlichen Umsatzsteigerung in der Branche. Um diesen positiven Trend fortzusetzen und die hohe Qualität des bayrischen Speiseeises weiterhin zu gewährleisten, wird ausreichend qualifiziertes Personal benötigt.

Zusammensetzung der bayerischen Speiseeissorten

Speiseeis ist nicht nur eine erfrischende, sondern auch eine der beliebtesten Leckereien, welche an heißen Tagen genossen werden kann. Doch auch zu jeder anderen Gelegenheit, ob auf Familienfeiern oder mitten im Winter – Eis geht wirklich immer. Wenn Sie Ihren Kunden ein wahres Geschmackserlebnis bieten wollen, ist bayrisches Speiseeis die beste Wahl. Doch was genau steckt hinter der gefrorenen Speise? Wir lüften die Geheimnisse der Eishersteller in Bayern.

Zutaten und Zubereitungstechniken

  1. Basiszutaten: Milch, Sahne und Zucker

Die Grundlage für die meisten Speiseeissorten bilden in der Regel Milch, Sahne und Zucker. Um dem Eis eine besonders cremige Konsistenz zu verleihen, wird die Milch mit Sahne gemischt. Je nach Art des Eises kann die Mischung unterschiedliche Fettgehalte aufweisen: von leichter Eiscreme mit niedrigem Fettgehalt bis hin zu Sahneeis, mit deutlich höherem Fettgehalt. Zucker wird hierbei nicht als reines Süßungsmittel eingesetzt, auch wenn dies eine wichtige Eigenschaft ist. Zucker wirkt außerdem gefrierhemmend und sorgt dafür, dass das Eis beim Frieren nicht zu fest wird, sondern schön cremig bleibt. 

  1. Emulgatoren und Stabilisatoren

Emulgatoren und Stabilisatoren sorgen für eine gleichmäßige Textur und Konsistenz des Eises. Sie helfen dabei, Fett und Wasser miteinander zu vermischen, sodass das Eis weder zu einer fettigen noch zu einer klumpigen Masse wird. Zum Einsatz kommen hier beispielsweise Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl. Ebenso wie Zucker verhindern diese das Entstehen von Eiskristallen und sorgen dafür, dass das Eis schön cremig bleibt und auf der Zunge zergeht. 

  1. Aromen und Zusätze

Besonders bei der industriellen Herstellung wäre die Vielfalt der verfügbaren Eissorten ohne künstliche Aromen und Zusätze nicht denkbar. Doch Aromen können ebenso aus natürlichen Quellen wie Früchten, Gewürzen sowie Nüssen stammen oder synthetisch hergestellt werden. Zusätzlich zu den Aromen können auch weitere Zutaten wie Fruchtstücke, Nüsse, Schokoladenstückchen oder Kekskrümel hinzugefügt werden, um ein besonderes Geschmackserlebnis zu zaubern. 

  1. Farbstoffe

Um die gewünschte Farbe zu erreichen, können bei der Herstellung von Speiseeis auch Farbstoffe zum Einsatz kommen. Diese finden sich häufig in bunten Eissorten wie Blaubeere, Pistazie oder grünem Apfel. Hierbei können sowohl natürliche als auch synthetische Farbstoffe verwendet werden, um das gewünschte Aussehen des Eises zu erzielen. Jedoch gilt: Weniger ist mehr. Bei der Herstellung von qualitativ hochwertigem Eis wird vor allem in der handwerklichen Herstellung auf künstliche Farb- und Aromastoffe weitestgehend verzichtet.

  1. Konservierungsstoffe

Um die Haltbarkeit des köstlichen Speiseeises zu erhöhen und mikrobielles Wachstum zu verhindern, werden Konservierungsstoffe eingesetzt. Diese helfen dabei, das Eis frisch und geschmacklich einwandfrei zu halten. Konservierungsmittel, die hierbei häufig zum Einsatz kommen, sind Sorbinsäure oder Benzoesäure. Bei hochwertigem Speiseeis wird jedoch weitestgehend auf Zusatzstoffe, wie Konservierungsmittel, verzichtet, um diese so natürlich wie möglich zu halten.

  1. Eismaschinen und Herstellungsprozesse

Speiseeis wird heutzutage in speziellen Eismaschinen hergestellt, die eine gleichmäßige Verteilung und Vermengung der Zutaten sowie das Einfrieren ermöglichen. Der Herstellungsprozess umfasst hierbei das Mischen der Basiszutaten, das Hinzufügen von Aromen, Zusätzen und Farbstoffen sowie das Einfrieren der Mischung unter ständigem Rühren. Der durchgehende Rührvorgang verhindert die Bildung großer Eiskristalle und sorgt so für eine besonders cremige Konsistenz. Im Anschluss wird das Eis auf die richtige Temperatur (-18 Grad) gebracht und in Behälter oder Waffelhörnchen gefüllt, um servierfertig zu sein.

  1. Variationen und Spezialitäten

Natürlich kann die Herstellung und die Zusammensetzung von Speiseeis je nach Art und Hersteller variieren. Es gibt eine Vielzahl von Kreationen und Spezialitäten, wie beispielsweise Sorbets, die auf Fruchtsäften basieren und keine Milch oder Sahne enthalten oder veganes Eis, welches ohne den Einsatz tierischer Produkte hergestellt wird. Weiterhin gibt es Eissorten mit reduziertem Zucker- oder Glutengehalt sowie laktosefreie Sorten, um den Bedürfnissen unterschiedlicher Ernährungspräferenzen gerecht zu werden.

Insgesamt ist die Zusammensetzung von Speiseeis eine harmonische Kombination aus Basiszutaten, ergänzt mit Emulgatoren, Stabilisatoren, Aromen, Zusätzen und gegebenenfalls Farbstoffen und Konservierungsmitteln. Um die vielfältigen Geschmacksrichtungen und Vorlieben der Eisliebhaber zu bedienen, können Herstellungsprozess und Zutaten je nach Hersteller variieren. Egal, ob klassische Sorten wie Vanille und Schokolade oder exotische Kreationen: Speiseeis bietet eine erfrischende und köstliche Möglichkeit den Sommer oder jede andere Gelegenheit zu genießen.

Unterschiede zu Speiseeis aus anderen Regionen

Speiseeis ist eine beliebte Köstlichkeit und wird beinahe überall auf der Welt hergestellt. Natürlich kann sich die Leckerei je nach Region und Ort unterscheiden und verschiedene Geschmacksrichtungen und Texturen aufweisen. Im Folgenden vergleichen wir bayrisches Speiseeis mit Eis aus anderen Regionen.

Bayrisches Speiseeis zeichnet sich vorwiegend durch seine traditionelle Herstellung und hohe Qualität aus. Bayrisches Speiseeis wird bevorzugt als „Eiscreme“ bezeichnet und besteht aus einer Mischung aus frischer Milch, Sahne, Zucker und Aromen. Hierbei wird in der Regel Wert auf frische und hochwertige Zutaten wie, echte Früchte, Nüsse oder Schokolade, gelegt. Bayrisches Speiseeis ist bekannt für seine reichhaltige Konsistenz und den cremigen Geschmack: nicht um sonst sind Einheimische sowie Touristen aus ganz Deutschland begeistert. 

Im Vergleich dazu variiert das Speiseeis aus anderen Regionen in seinen Zutaten und den Herstellungsmethoden. So ist in Italien „Gelato“ besonders beliebt. Gelato enthält in der Regel weniger Fett und Luft als bayrisches Speiseeis, was zu einer dichteren Textur führt. Es wird ebenso mit frischen Zutaten zubereitet und enthält nur wenige künstliche Aromen.  Gelato wird in speziellen Geschäften, auch bekannt als „Gelaterias“, hergestellt und zum Verkauf angeboten. Die Italiener sind bekannt für ihr Eis und eine breite Palette an Geschmacksrichtungen, wie Pistazie, Stracciatella, Zitrone, Kaffee und viele mehr.

Eine weitere Variante in unserem Vergleich ist das französische Eis, auch als „Crème Glacée“ bekannt. In gewisser Weise ähnelt es dem bayrischen Speiseeis, wird jedoch mit einer höheren Menge an Eigelb zubereitet, was zu einer cremigen Textur führt. Auch die amerikanischeIce Cream“ bietet eine weitere Variante des Speiseeises. Diese besitzt in der Regel einen deutlich höheren Fettgehalt als bayrisches Speiseeis und wird in einer besonders breiten Palette von Geschmacksrichtungen und Variationen angeboten.

Die Unterschiede zwischen bayrischem Speiseeis und Speiseeis aus anderen Regionen liegen also sowohl in den verwendeten Zutaten als auch in den Herstellungsmethoden. Während bayrisches Eis für seine reichhaltige Konsistenz und hochwertige Zutaten bekannt ist, zeichnen sich andere Sorten durch eine dichtere Textur oder einen abweichenden Fettgehalt aus. Jede Region hat ihre eigene Eis-Tradition und bietet einzigartige Geschmacksrichtungen, was Speiseeis zu einer vielfältigen und kulturell geprägten Delikatesse macht. Letzten Endes entscheidet die persönliche Vorliebe und der individuelle Geschmack darüber, welches Speiseeis man bevorzugt. 

Traditionelles Fachwissen, das über Generationen weitergegeben wird

Ein entscheidender Aspekt, welcher bayrische Eishersteller von anderen Regionen entscheidet, ist die traditionelle Handwerkskunst, die bei der Herstellung angewendet wird. In Bayern besteht eine lange Tradition der Eisproduktion, die auf sorgfältige Handarbeit und Liebe zum Detail setzt. So stellen viele bayrische Eisdielen ihr Speiseeis noch immer handwerklich und nach traditionellen Rezepten her und legen dabei großen Wert auf eine hohe Qualität der Zutaten und einen intensiven Geschmack. 

Bayern ist bekannt für seine kulinarische Vielfalt, den guten Geschmackssinn und seine Liebe zu regionalen Spezialitäten.

Die bayrische Eis-Tradition reicht hierbei bis in vergangene Jahrhunderte zurück, weshalb die Eishersteller in Bayern ein beeindruckendes Fachwissen angesammelt haben, welches von Generation zu Generation weitergegeben wird. Mit Hingabe und Leidenschaft zaubern sie köstliche Eiscreme-Kreationen, die jedermann begeistern. 

Die Zubereitung erfolgt hierbei nach traditionellen Methoden, bei denen das handwerkliche Können eine zentrale Rolle spielt. Die Eishersteller in Bayern wissen genau, wie sie die Zutaten zu einer perfekten Mischung verarbeiten müssen, um die perfekte Balance zwischen Süße und Frische zu erreichen. Sie beherrschen zudem die Kunst, die richtige Menge an Luft in das Eis einzuarbeiten, um eine angenehme Textur zu erzeugen. Mit einer so gewissenhaft zubereiteten Eisspeise zaubern Sie Ihren Kunden garantiert ein Lächeln ins Gesicht. 

Auch die Kreativität bei der Entwicklung neuer Geschmacksrichtungen ist ein unverkennbares Merkmal der Eishersteller aus Bayern. Sie experimentieren mit verschiedenen Aromen und kreieren so einzigartige Sorten, die den Gaumen verführen. Die Fachkenntnisse im Umgang verschiedenster Zutaten sind hier stark von Vorteil. Von klassischen Sorten, wie Vanille und Schokolade, bis hin zu exotischen Kombinationen, wie Apfel-Zimt oder Himbeer-Basilikum – Die bayrischen Eishersteller überraschen Ihre Kunden immer wieder aufs neue und sorgen so für zahlreiche und vor allem wiederkehrende Kundschaft.  

Umgang mit Lebensmitteln und Kunden

Eisdielen und Eiscafés in Bayern sind beliebte Treffpunkte für Jung und Alt. Bei einem erfrischenden Eis können sich die Menschen in gemütlicher Atmosphäre entspannen und handgemachte Qualität genießen. Die Eishersteller sind stolz darauf, ihre jahrhundertealte Tradition fortzuführen und das Erbe ihrer Vorfahren lebendig zu erhalten. 

Bayrische Eishersteller legen großen Wert auf den sorgsamen Umgang mit ihren Kunden, der Auswahl und Verarbeitung der Lebensmittel. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Praktiken und Standards der Eishersteller in Bayern:

  1. Qualitätssicherung und Hygiene

Die bayrischen Eisproduzenten legen höchsten Wert auf die Qualität ihrer Produkte und die Einhaltung strenger Hygienestandards. Dies beginnt bereits bei der Auswahl der verwendeten Rohstoffe: Gerade im handwerklichen Bereich kommen hier ausschließlich hochwertige Zutaten, wie frische Milch und Sahne, Eier von regionalen Bauernhöfen und frische Früchte zum Einsatz. Durch regelmäßige Qualitätskontrollen und die Einhaltung strenger Hygienevorschriften wird sichergestellt, dass die Produkte den höchsten Ansprüchen gerecht werden.

  1. Transparenz und Kundenorientierung

Das bayrische Volk ist herzlich und so legen bayrische Speiseeishersteller großen Wert auf Transparenz und Kundenorientierung. Die Endverbraucher werden über sämtliche Inhaltsstoffe der Produkte informiert und das angenehme Einkaufserlebnis der Kunden steht stets im Fokus. 

  1. Kundenfeedback und Innovation

Hier gilt: Der Kunde ist König. So nehmen bayrische Eishersteller das Kundenfeedback ernst und nutzen dieses als Grundlage für kontinuierliche Verbesserungen ihrer Produkte. Sie hören sich Anregungen und Kritik an und entwickeln auf dieser Basis neue Eissorten und Geschmacksrichtungen. Durch kontinuierliche Innovationen sorgen sie dafür, dass ihre Kunden immer wieder neue Geschmackserlebnisse genießen können.

  1. Lebensmittelkontrollen und Zertifizierungen

Auch Eishersteller in Bayern unterliegen strengen Lebensmittelkontrollen und müssen sich an geltende Vorschriften und Gesetze halten. Hierfür arbeiten sie eng mit den zuständigen Behörden zusammen und lassen ihre Unternehmen regelmäßig überprüfen. Auch das Vorweisen verschiedener Zertifizierungen ist ein deutliches Zeichen für hohe Qualitätsstandards. 

Überlegene Rolle von Familienbetrieben im Vergleich zu Handelsketten

In der bayrischen Eisherstellungsbranche spielen Familienbetriebe eine große Rolle. Diese traditionellen Familienunternehmen bestehen meist schon über viele Generationen und haben sich als wichtige Akteure etabliert, die einen hervorragenden Ruf genießen. Aus folgenden Gründen haben Familienbetriebe im Eisherstellungssektor einen Vorteil gegenüber Handelsketten:

An erster Stelle ist es die langjährige Erfahrung und das generationsübergreifende Wissen, welches die Familienbetriebe auszeichnet. Viele dieser Unternehmen wurden vor mehreren Generationen gegründet und haben ihr handwerkliches Können und ihre Rezepte über die Jahre hinweg perfektioniert. Das Fachwissen wird von einer zur nächsten Generation weitergegeben, wodurch eine kontinuierliche Qualität und Konsistenz gewährleistet wird.

Bei dieser Art von Erfahrung und traditionellem Know-how können Handelsketten nur schwer mithalten, da diese auf standardisierte Produktionsmethoden sowie die Massenproduktion setzen. 

Auch liegt der Fokus von Familienbetrieben in der Regel auf regionalen und hochwertigen Zutaten. Viele handwerkliche Speiseeishersteller beziehen ihre Zutaten von lokalen Bauern und Produzenten, um die Frische und Qualität ihrer Produkte zu gewährleisten. Durch diesen regionalen Bezug und die Zusammenarbeit mit örtlichen Lieferanten werden nicht nur Arbeitsplätze gesichert, es entsteht zudem eine enge Bindung zur Gemeinschaft und ein bedeutsamer Beitrag zur Nachhaltigkeit. Im Gegensatz dazu sind Handelsketten oft auf Lieferanten und Produkte auf nationaler oder gar internationaler Ebene angewiesen, was zu einer geringen lokalen Verankerung und möglicherweise auch zu einer niedrigeren Produktqualität führt. 

Ein weiterer nennenswerter Vorteil von Familienbetrieben liegt in ihrer Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Da traditionelles Handwerk in der Regel in kleineren Unternehmen ausgeführt wird, können diese schnell auf Trends und Veränderungen am Markt reagieren.  So können neue Geschmacksrichtungen und Kundenwünsche schnell umgesetzt werden, da keine bürokratischen Entscheidungswege durchlaufen werden müssen. Den Familienbetrieben ist es so möglich, innovativ zu sein und sich optimal an die Bedürfnisse ihrer Kundschaft anzupassen. Handelsketten hingegen sind in der Regel an strikte Unternehmensrichtlinien gebunden, welche die Fähigkeit zu schnellen Anpassungen einschränken oder erschweren können.

Abgesehen von den genannten Punkten schätzen Endkunden oft auch die persönliche Note und den individuellen Kundenservice, den sie in Familienbetrieben geboten bekommen. Durch die direkte Interaktion mit den Inhabern und Mitarbeitern entsteht eine vertraute und angenehme Atmosphäre – genau das Richtige für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Ihnen und dem Eishersteller. Ein solch persönlicher Touch ist in großen Handelsketten oft nicht zu finden, da diese auf standardisierte Abläufe und einen höheren Grad an Anonymität setzen. 

Wie Sie sehen, spielen Familienbetriebe in der bayrischen Eisherstellungsbranche eine überlegene Rolle im Vergleich zu Handelsketten, wenn es um die Stärkung regionaler Strukturen und Nachhaltigkeit geht. Ihr traditionell handwerkliches Können, die Verwendung regionaler Zutaten, die Flexibilität sowie der persönliche Kundenservice machen Familienunternehmen zu einer bevorzugten Wahl für viele Eisliebhaber. 

Schlussfolgerung

Sie wollen Ihre Kunden mit köstlichem und authentischem Eis verzaubern? Wenn Sie sich für einen Eishersteller aus Bayern entscheiden, überzeugen Sie Ihre Gäste nicht nur mit echt-bayrischem Charme, sondern beteiligen sich zudem an der Stärkung regionaler Strukturen. Besonders wenn Sie selbst aus Bayern stammen, empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem bayrischen Eishersteller. So setzen Sie auf kurze Logistikwege und tragen damit zum Umweltschutz bei. Kurze Entfernungen erleichtern zudem die Kommunikation, da persönliche Treffen möglich sind. So können Konzepte gemeinsam erarbeitet und schnelle Lösungen bei auftretenden Problemen gefunden werden. 


Die Eisherstellung in Bayern folgt einer langen Tradition und das Speiseeis ist in ganz Deutschland beliebt. Besonders Familienbetriebe tragen zur wirtschaftlichen Stabilität und Entwicklung der Region bei. Entscheiden Sie sich für einen handwerklichen Eisbetrieb aus Bayern, beteiligen Sie sich aktiv an der Sicherung von Arbeitsplätzen und unterstützen lokale Lieferanten und Bauern, was zur Förderung der regionalen Wirtschaft beiträgt. 

Durch die aktive Beteiligung der Eismanufakturen am Gemeinschaftsleben, sei es durch Sponsoring von Veranstaltungen oder durch wohltätige Aktivitäten, tragen sie zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts bei – und Sie können diese dabei unterstützen!

Das bedeutet natürlich nicht, dass sämtliche Handelsketten im Eisherstellungssektor Bayerns per se schlecht oder unterlegen sind. Sicher gibt es auch Handelsketten, die qualitativ hochwertige Produkte anbieten und auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Dennoch ist die Rolle der Familienbetriebe in der Branche nicht zu unterschätzen.

In Bayern wird Wert auf qualitativ hochwertige und frische Zutaten sowie auf Nachhaltigkeit gelegt. Wenn diese Faktoren auch für Sie und Ihre Eisdiele, Ihr Schwimmbad, Café, Ihren Kiosk oder ähnliches wichtig sind, dann sind Sie mit einer handwerklichen Eismanufaktur aus Bayern gut beraten. Bayrische Eishersteller überzeugen neben Klassikern vor allem mit traditionell-bayrischen Sorten, wie Schwarzwälder-Kirsch oder Bayrisch-Creme. Bei Resi&Franz finden Sie neben den beliebtesten Eissorten auch ausgefallene Kreationen, die das bayrische Lebensgefühl vermitteln. 

Und typisch herzlich, wie die Bayern eben sind, ist auch die Geschichte hinter der kleinen Eismanufaktur in Niederbayern. Denn während Resi nichts mehr liebt, als köstliches Speiseeis, liebt Franz nichts mehr, als seine Resi. Und so zaubert er ihr eine Eiskreation, nach der anderen und trägt diese in die Welt hinaus, denn Resis Ziel ist es, alle Eisliebhaber Süddeutschlands jederzeit mit bestem, bayrischem Manufaktureis zu versorgen. Gemeinsam stehen sie für Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität. Die Zutaten für die köstlichen Eiskreationen werden weitestgehend direkt aus der Region bezogen und deren Qualität streng kontrolliert. Neben kurzen Transportwegen findet sich die Nachhaltigkeit auch im Design der Eisbecher wieder, denn der beliebte To-Go-Becher ist – samt Löffel – zu 100 % biologisch abbaubar. 

Is des ned sauguad?

Ob Café, Kiosk, Schwimmbad, Gaststätte oder etwas anderes: holen Sie sich mit Resi&Franz ein Stück Bayern im Becher und bieten Sie Ihren Kunden ein einmaliges Geschmackserlebnis!

Zurück zum Blog